Verhaltensänderung - PSYCHOLOGISCHE PRAXIS Dipl.-Psych. Edeltraud Schmidt

PSYCHOLOGISCHE PRAXIS

Übersicht /
Sitemap:
Title
Direkt zum Seiteninhalt

Verhaltensänderung

VERHALTENSÄNDERUNG           Home      next

Altes Verhalten zu ändern; ist oft schwierig. Das hängt auch damit zusammen, dass wir unsere alten Gewohnheiten (Gedanken, Gefühle, Tätigkeiten), unzählige Male ausgeführt haben. Unser Gehirn verfügt deshalb über sehr viele und stabile Verbindungen auch zu Anteilen, von denen wir nicht vermuten, dass sie etwas damit zu tun hätten. So sind an vielen Orten 'Kopien' gespeichert oder auch bestimmte Reihenfolgen von Abläufen unseres Handelns.

Viele unserer Handlungen, die jetzt störend oder unangenehm sind, hatten ursprünglich auch einmal eine positive Bedeutung. Sie können z. B. das kleinere Übel bei Konflikten, extremen oder schwierigen Situationen gewesen sein. Manchmal haben sie auch geholfen, dass wir einfach unseren Weg weitergehen konnten, um später vielleicht irgendwann einmal eine Lösung zu finden. Manchmal haben wir dann die Bedeutung, die es ursprünglich hatte, einfach vergessen. Manche Dinge sind auch einfach überflüssig geworden, aber es wurde nicht richtig registriert. Wenn sich dann zu viele Dinge angesammelt haben oder wir wieder in andere Extremsituationen kommen, können sich solche Handlungen unangenehm bemerkbar machen, uns vielleicht sogar den Eindruck vermitteln, dass gar nichts mehr geht und dass wir einfach nicht anders können, als uns so zu verhalten, obwohl wir wissen, dass es nicht richtig ist. Wenn wir herausfinden, womit es zusammen hängt, können wir daran arbeiten, bessere Lösungen für die vergangene Situation zu finden und auch für die Situation, in der wir uns heute befinden. So gesehen ist auch ein 'Rückfall' ein Versuch, eine Lösung für Vergangenes zu finden und vielleicht ein Signal dafür, dass es jetzt Zeit dazu und wir bereit dafür sind.
Neues Verhalten zu lernen, das uns besser weiterbringt, kann also sehr mühsam sein, aber es ist möglich. Wichtig ist, auch ganz kleine Fortschritte zu sehen und auch bei Rückfällen immer wieder weiterzumachen. Die Mühe wird belohnt. Das Gehirn bildet neue Bahnen und Verbindungen. Es ist etwa so, als ob wir das erste Mal durch ein Labyrinth laufen und versuchen, das Ziel zu finden. Die wenigsten werden den ganzen Weg sofort schaffen. Viele werden mühsam suchen müssen. Manche werden sich immer wieder verlaufen. Wer nicht aufgibt und immer wieder übt, wird eines Tages mit geschlossenen Augen, wie im Schlaf durch das Labyrinth laufen können. Dann ist es geschafft. Zwar ist das alte Wissen auch noch vorhanden, aber wir bestimmen die Prioritäten.
Manchmal haben wir das Gefühl, uns würde etwas weggenommen oder es sei zu anstrengend, Neues zu lernen. Deshalb ist es sehr wichtig, dass wir uns genau klar machen, was wir erreichen wollen. Hier kann eine Ziele - Liste sehr hilfreich sein (s. Ziele). Wir stufen darin auch ein, wie weit wir schon gekommen sind und überprüfen es in bestimmten Abständen. Daran sehen wir, wie viel Erfolg wir haben. Es ist wichtig, sich das ganz deutlich zu machen. Oft tauchen neue Ziele auf oder Ziele verändern sich. Dann machen wir eine neue oder zusätzliche Ziele - Liste.
---> ZIELE
Für das, was uns 'weggenommen' wird und für das, was wir erreichen, können wir uns belohnen. Belohnungen helfen uns, weiterzumachen und uns besser zu fühlen. Sie geben Kraft. Belohnungen können ganz unterschiedlicher Art sein: Wir können uns selbst loben (wichtig!), schöne, angenehme Dinge für uns tun, ... . Erstellen Sie für sich auch eine ---> BELOHNUNGSLISTE
Denken Sie bitte nicht, das sei nicht notwendig. Zumindest, bis das neue Verhalten stabil ist, ist es eine wichtige Hilfe. Außerdem wird es Ihnen eher gut gehen, wenn Sie auch selbst bereit sind, in angemessenem Rahmen etwas Gutes für sich zu tun (und es nicht vielleicht überwiegend von den anderen erwarten). Was in dieser Belohnungsliste stehen wird, bleibt Ihnen überlassen. Wichtig ist, dass Sie solche Dinge wählen, die auch langfristig gut für Sie sind. Gesundheitsschädliche 'Belohnungen' (Alkohol, Nikotin, andere Drogen, ... ) sind damit ausgeschlossen, weil sie Ihnen eine Unzahl neuer Probleme schaffen würden, auch wenn Sie dies im Moment vielleicht nicht so sehen.
Psychotherapie,Verhaltenstherapie, Psychotherapeut, Psychotherapeutin, Angst, Depression, Persönlichkeitsstörung, Psychosomatik, Ratingen, Kreis Mettmann, Düsseldorf, Essen, Mülheim, Velbert, Heiligenhaus, Dipl.-Psych. Edeltraud Schmidt
PSYCHOLOGISCHE PRAXIS Dipl.-Psych. Edeltraud Schmidt Vogelsangweg 34 40883 Ratingen-Hösel Tel. 02102 84 76 83 Mail: praxis@edeltraud-schmidt.de
Zurück zum Seiteninhalt